Drei Jahrzehnte duales Studium in Spanien

EWA Duale Europäische Wirtschaftsakademie feiert Jubiläum

Madrid, 5. Mai 2022.– 1991 beschloss eine Gruppe multinationaler Unternehmen in Spanien, das damals noch unbekannte deutsche Modell des dualen Studiums zu implementieren, mit dem Ziel, einen eigenen Pool mit Führungskräften zu schaffen, die entsprechend der spezifischen Anforderungen der Unternehmen ausgebildet werden und praktische Erfahrungen in den jeweiligen Unternehmen sammeln. So wurde die EWA Duale Europäische Wirtschaftsakademie ins Leben gerufen, die mit zwei staatlichen Universitäten zusammenarbeitet: der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Deutschland und der Universidad de Alcalá (UAH) in Spanien.

Im historischen Paraninfo der Universidad de Alcalá fand am 5. Mai 2022 die Feier anlässlich des 30. Jubiläum der EWA Duale Europäische Wirtschaftsakademie statt. An der Veranstaltung nahmen Dr. Margarita Vallejo Girvés, Vizerektorin für postgraduale Studiengänge, Weiterbildung und Universitätserweiterung der Universidad de Alcalá, Herr Wolfgang Dold, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Spanien, Prof. Dr. Axel Gerloff, Chief International Officer der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), ebenso wie Vertreter unserer Ausbildungsunternehmen wie Siemens, Sixt, Liebherr, Mercedes Benz Financial Services oder FRS und die Gründer, Partner und Freunde der EWA teil. Die Alumni Sara Zimmermann, Team Lead Digital Marketing & Ambassador for Leadership Transformation der Mercedes Benz AG und Thays Zapatero, CFO von Siemens Energy, haben in ihrem Redebeitrag während des offiziellen Festaktes die zahlreichen Vorteile hervorgehoben, die ihnen durch das duale Studienmodell bei der Entwicklung ihrer beruflichen Laufbahn entstanden sind.

Die Veranstaltung wurde von den Unternehmen FRS Ferry, Liebherr Ibérica, SIemens Energy und Sixt mitgesponsert.

Die Studierenden der EWA absolvieren in Madrid einen dreijährigen Bachelor of Arts, der das europäische Äquivalent zum spanischen grado darstellt, und sich zu 50% aus Theorie und zu 50% aus praktischen Phasen zusammensetzt. Die große Mehrheit der Absolventen erhält nach ihrem Abschluss ein Jobangebot von ihrem Ausbildungsunternehmen. Nahezu die gesamten Studiengebühren werden von den Ausbildungsunternehmen übernommen, außerdem erhalten die Studierenden sowohl während der akademischen, als auch während der praktischen Phasen eine monatliche Vergütung.

Laut Francisco Javie Montiel, Direktor der EWA, ist die Flexibilität der EWA, sich der Zeit anzupassen, auf die enge Zusammenarbeit mit ihren beiden wichtigsten Weggefährten zurückzuführen: der DHBW und der UAH. Andererseits haben die Dozierenden der EWA, bei denen es sich um renommierte und bewährte Dozierende handelt, dafür gesorgt, dass der Inhalt des Programms stets auf dem neuesten Stand ist. Und auch die Studierenden der EWA haben sowohl zur Kontinuität als auch zur Innovation beitragen, da einige Absolventen ihrer Alma Mater treu geblieben sind und nun selbst als Tutoren oder Ausbilder tätig sind. “Die Ansichten unserer Alumni darüber, wie eine moderne und hochwertige Ausbildung ausgestaltet sein sollte, sind für uns unbezahlbar”, so Montiel abschließend.

Nach Aussage des deutschen Botschafters in Spanien, Wolfgang Dold, werden in Deutschland derzeit mehr als 1.630 duale Studiengänge angeboten, in denen insgesamt 108.000 Studierende eingeschrieben sind und an denen mehr als 51.000 Ausbildungsbetriebe beteiligt sind. Diese Zahlen haben sich seit ihrer erstmaligen Erfassung im Jahr 2004 verdreifacht. Immer mehr Unternehmen schätzen dieses Modell der universitären Ausbildung und sehen darin eine gute Möglichkeit, ihre Belegschaft um hochqualifizierte und individuell ausgebildete Mitarbeiter zu erweitern.